20.11.17

FILA-LOVE

Shirt FILA from metroboutique

Hey Bubus

Fila feiert aktuell definitiv ein Comeback in meinem Herzen. Erst habe ich mir Schuhe von denen gekauft und nun dieses Shirt, welches ich am liebsten mit einem Knoten versehen trage, damit man noch ein bisschen Abs zeigen kann (schön im Stile der 90er). ,-D

Wie findet ihr es, dass alte Marken aktuell wieder überall zu sehen sind?

Habt einen schönen Feierabend
Lina


09.11.17

IM TREPPENHAUS


watch cluse // skirt puma




Und wie verbringt ihr so die Zeit in eurem Treppenhaus? ,-D

07.11.17

KIM K COPIES ME


Hey Bubus

Heute mal was zum Schmunzeln.

Die Kim hat doch tatsächlich meinen Move geklaut. Das Bild hat sie vor einigen Tagen auf ihrem Insta Account hochgeladen und das kam mir doch ziemlich bekannt vor. Frechheit sowas! Und das ganz ohne, dass sie mich verlinkt oder mir irgendeine Art von Credits entgegen bringt. Unerhört! 

Ich beantrage ein Patent für diesen Move. ,-D

Ich wünsche euch einen schönen Abend. 

03.11.17

DER MOMENT


Hey Bubus

Dieses Bild ist in Lausanne entstanden. Meine Mutter hat sich gerade im Hotel-Bad für unser Dinner chic gemacht. Ich war schon ready und habe die Gunst der Stunde genutzt um aus dem Fenster des Hotels direkt auf den Genfersee zu blicken (und dabei ein Selfie von mir zu machen - gute Lichtverhältnisse müssen genutzt werden). 

Ich mag dieses Bild sehr, weil mein Blick irgendwie so leer und doch so fokussiert ist. Es widerspiegelt aktuell meine derzeitige Lage und auch den Moment, wie ich mich dort gefühlt habe, als ich einfach nur das Glitzern der untergehenden Sonne auf dem See bewundert habe. Frei von jeglichen anderen Gedanken nur fixiert auf die Schönheit der Natur. 

Ich wünsche euch ein ganz schönes Wochenende. Passt auf euch auf. 

Eure 
Lina

31.10.17

TBT // 2012


Es war einmal ein Mädchen mit 19 Jahr'.
Sie war quirlig, sehr verrückt und trug rotes gefärbtes Haar.
Ihre Mode exzentrisch und gewagt.
Die kleine wart gut. Sehr begabt. 
Heut' jedoch ist sie 24 und belächelt das naive Ding von damals.
Auch wenn ein Teil von ihr etwas neidisch auf sie ist. Oftmals.







28.10.17

WORK // THE WILD SIDE

 
MODELS: AVA TOYLOY, ADRIANNA COS
 
 
Wow. Ich war an der ersten Masterclass von Kets - der Akademie für Make-up Kunst mit dem Starvisagisten Christian Schild dabei.
 
Das Thema war Wildniss, Kriegerin. So à la Game of Thrones, Narnia usw. Das ganze ging zwei Tage. Wir hatten vier Models und vier Looks. Drei davon wurden geshootet. Zwei davon zeige ich euch hier.
 
Ich habe so viel gelernt und Christian ist so ein toller Typ. Bodenständig und einfach nur meeega inspirierend. Danke an das ganze Team für diese Möglichkeit und diese tollen zwei Tage. Nehme extrem viel davon mit.
 
Wie gefallen euch die Bilder?



24.10.17

WEGSEHEN


NORMALERWEISE BIN ICH FÜR KONFRONTATION.
NORMALERWEISE DISKUTIERE ICH BIS ZUM TOD - BIS ICH HABE, WAS ICH HABEN WILL.
NORMALERWEISE LASSE ICH MIR DAS NICHT BIETEN.
NORMALERWEISE IST DIE NORM. DOCH VON DER NORM IST MANCHMAL ABZUWEICHEN. 
DAS TUE ICH JETZT. AUS SELBSTLIEBE.  
WEIL ES DAS EINZIG RICHTIGE IST.
WEIL ICH GENUG HABE.

VON DIR!

18.10.17

ORGANSPENDE - DENK MAL DARÜBER NACH!



Hey Bubus

Das Thema ist im Moment wieder Dauerläufer bei den Medien. Ich selbst bin bekennende Befürworterin der Organspende und habe auch schon seit Jahren einen Organspenderausweis. Auch auf meinem Blog und auf Facebook habe ich schon mehrfach einen Post darüber veröffentlicht. 

Da ich das Privileg habe, einige tolle Leser zu besitzen, möchte ich die Gelegenheit nutzen, das Thema erneut aufzugreifen. Nur, damit man sich selbst mal Gedanken darüber macht.

Man muss sich nämlich nicht unbedingt dazu entscheiden, ein Organspender zu werden. Ich finde, das ist jedem selber überlassen. Aber man sollte sich doch zumindest einmal mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Denn oft wird das Thema einfach totgeschwiegen und ignoriert oder vielen fehlt das Wissen darüber, um wie viel es dabei geht und wie viele Menschen dringend auf eine Spende angewiesen sind und trotz der hoch modernen Medizin sterben müssen, da es einfach viel zu wenige Spender gibt.

Mit 12 Jahren habe ich im Fernsehen einen Bericht über einen Jungen gesehen, der im selben Alter war wie ich. Jedoch war er todkrank und sein Körper wie auch seine Augen waren mit einem Gelbstich versehen. Seine Leber funktionierte nicht mehr richtig und er wartete schon seit einem Jahr auf eine neue, weil es einfach zu wenige Spender gab. Er wusste, dass wenn er nicht innerhalb von einem halben Jahr eine Spenderleber erhalten würde, er sterben müsste. Das, obwohl jeden Tag potentielle Spender sterben - aber eben solche, ohne einen Organspenderausweis. Ich konnte mir das damals gar nicht vorstellen. Er war im selben Alter wie ich und verhielt sich wie ein Erwachsener. Er setzte sich mit seinem Tod auseinander. Das hat mich so bewegt, dass ich gleich einen Tag später zu meinem Hausarzt gegangen bin und ihm um einen Ausweis gebeten habe.

Heute geht das viel einfacher - nämlich online. Man muss nur wenige Sachen ausfüllen und das tolle daran ist, man kann die Spenden auch eingrenzen. Zum Beispiel kann man genau bestimmen welche Organe im Falle eines Todes entfernt werden dürfen und welche nicht. Man kann sich auch ganz dagegen entscheiden oder die Entscheidung jemandem anderem überlassen und diese Person auf dem Ausweis erwähnen. Wichtig ist, dass eure engsten Personen über diesen Ausweis und euren Entscheid Bescheid wissen. So wissen sie im Falle eures Ablebens, wie zu entscheiden ist, sollte der Ausweis gerade nicht zur Hand sein.

Ich habe mich entschieden alles von mir frei zu geben. Wenn ich tot bin, lebt meine Seele weiter und ist auf meinen Körper nicht mehr angewiesen. Lieber spende ich meine Organe, als dass sie zu Asche oder von Würmern verspeist werden. Davon hat nun wirklich niemand einen Nutzen! Andere Menschen aber - kleine Kinder, Teenager, Erwachsene - die können mit meinen Organen weiterleben. Durch meinen Tod können mehrere Menschen gerettet werden und ein Teil von mir lebt somit weiter. Mich befriedigt dieser Gedanke und verleit meinem Tod auch etwas nützliches, etwas schönes, etwas positives.

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Post einige Leute, auch wenn nur jemanden, dazu bewegen einen Spenderausweis auszufüllen oder sich wenigstens mal darüber zu informieren.

Für meine Leser aus der Schweiz habe ich hier den Link für das direkte Ausfüllen eines Organspenderausweises online.

Habt nen schönen Tag
Eure Lina

16.10.17

A YEAR WITHOUT MAKE-UP

Vor ca. einem Jahr habe ich mir und meinem gestörten Verhältnis zu meinem Aussehen den Kampf angesagt und aus diesem Grunde Make-up aus meiner Alltagsroutine verbannt. Wie es mir damit geht mich nur noch ca. einmal wöchentlich zu schminken und was für Auswirkungen das auf mein Leben hat, jetzt, in diesem Blogpost. 

(mein Youtube-Video dazu findest du hier)

Früher gab es wirklich keinen Tag, an dem ich nicht direkt nach dem Aufwachen und dem Gesicht-waschen mein Gesicht mit Make-up, Contouring, Wimperntusche und co. zugeklatscht habe. Für mich gehörte das, wie die Unterhose anziehen, zum täglichen "ohne-das-kann-ich-nicht-leben"-Ding. Ohne Make-up kein Einkauf, ohne Make-up kein "ich-öffne-mal-kurz-dem-Pöstler-die-Tür", ohne Make-up keinen Kuss für den Freund. Sprich, ohne Make-up hatte ich kein Leben! Irgendwann habe ich das realisiert und fand das echt verdammt traurig. Mein Make-up hat darüber entschieden, wer ich bin und was ich tun kann. Wenn die eine Augenbraue scheisse geschminkt war, dann habe ich mich auch scheisse gefühlt. Wenn ich vergessen hatte, meine Wimpern zu tuschen, fühlte ich mich minderwertig und dachte, jeder gafft mir jetzt auf die nicht vorhandenen Wimpern. Alter! Ich war echt kaputt, was das Thema anbelangte und ich glaube - wenn wir ehrlich mit uns selbst sind - sind wir das doch fast alle. Wer sich ohne Make-up sexy fühlt, der hebe jetzt die Hand! ... oh niemand? Interessant. (Das reimt sich und der Pumuckel sagt immer: "Was sich reimt, das stimmt."). 

Ich wurde nicht mit Make-up geboren und ich denke, Gott wird sich schon irgendwas dabei gedacht haben. Ich bin Make-up Artistin und viele finden sicher genau das komisch, dass jemand wie ich, sich dazu entschieden hat, Make-up nicht mehr als ein Müssen zu betrachten. Make-up soll vielmehr als eine Art Accessoire gelten. Wenn du mal deine Ohrringe vergisst, dann ist das kein Weltuntergang und manchmal entscheiden wir uns bewusst, gegen die Ohrringe, weil das zum aktuellen Look einfach passt! 

Der Anfang war verdammt schwer. Ich meine klar, vorher sah ich dank des Contourings immer gebräunt aus, dank des Rouges hatte ich immer eine gesunde Frische auf den Backen, ich hatte Ausdruck in den Augen, das Make-up kaschierte allfällige Augenschatten und meine Highlights machten mich lebendig, vital und wach. Nun fiel das halt alles weg und das blieb nicht unbemerkt bzw. unkommentiert. "Angelina, geht es dir heute nicht so gut?", "du siehst so krank und bleich aus!", "hattest du gestern eine lange Nacht?". Das waren so die gängigsten Sätze, die ich von jedem ins Gesicht geknallt bekam. Von Eltern, Freunden und Arbeitskollegen. Das ist natürlich nicht sehr hilfreich, wenn man an den Plan glaubt, dass Gott mit seinem Gesicht damals einen Plan hatte. ,-D Aber ich kann euch versichern, die Mitmenschen gewöhnen sich daran und nach einigen Monaten hören diese Sätze auf. Ich verstehe diese Reaktion auch. Wenn du jemanden nur mit Brille kennst und diese Person stellt auf einmal auf Kontaktlinsen um, findest du das am Anfang meistens.... nicht so sexy. Das Selbe, wenn du eine neue Frisur bekommst. Wer fand die schon beim ersten mal in den Spiegel gucken cool? Das ist alles eine Frage der Gewohnheit und Leute, ich kann euch versichern, es geht vorbei und irgendwann fühlt ihr euch sexy damit. Ich erhalte genau gleich viel verstohlene Blicke von Männern auf der Strasse, wie vorher und ich erhalte sogar mehr Komplimente. Das ist kein Witz und das tolle daran ist, dass man diese Komplimente nun wirklich ernst nehmen kann. Denn was bringt dir das, wenn dir jemand sagt, dass du echt hübsch aussiehst, wenn diese Person dein makelloses Gesicht meint, dass du nur mithilfe von Make-up dahin bekommen hast. 

Ein weitere Vorteil ist, dass wenn du dich nun chic machst, dann kannst du mit dem Make-up nun wirklich eine Veränderung erzielen und nochmal eine Schippe beim Styling draufhauen. Das kriegt dann auch jeder mit. Leute, die immer geschminkt sind und dann noch Lippenstift auftragen und etwas Lidschatten, erreichen niemals den WOW-Effekt, wie wenn du das als sonst eher ungeschminkt bekannte Person tun würdest. 

Noch ein Vorteil: deine Haut wird definitiv reiner. In jedem Fall und immer! 

Weitere Vorteile: Dein Geldbeutel bedankt sich bei dir. Beim Sport kannst du dir den Schweiss so richtig mit dem Tuch abwischen ohne gleich das ganze Gesicht dabei abgeschminkt zu haben. Kuscheln mit dem Freund funktioniert, ohne dass sein T-Shirt danach braun gefärbt ist. Im Sommer wirst du schneller braun im Gesicht (wobei, dass kann auch ein Nachteil sein, denn die meisten Make-ups haben einen Lichtschutzfaktor drin, was uns vor Falten und Pigmentflecken schützt). Du hast im Leben mehr Zeit für andere Dinge. Du kannst nach einer langen Nacht einfach ins Bett fallen, ohne dich noch abschminken zu müssen. 

So, jetzt bin ich gespannt, was ihr so dazu meint. Ballert mal die Kommentare voll!



___________________________
DISCLAIMER
Ich trage eine Wimperverlängerung und seit März habe ich Microblading an den Augenbrauen. Ja, das macht das ganze definitiv einfacher. 


12.10.17

NEW IN // NIKE AIR HUARACHE PREMIUM

NIKE AIR HUARACHE PREMIUM - OATMEAL

Hey Bubus

Ich habe neue Lieblingsschuhe!!! Wah! Darf ich vorstellen, meine neuen Babies. 

Erworben habe ich diese in Madrid auf unserem Städtetrip. Gesehen. Verliebt. Gekauft. Und nun nicht mehr ohne anzufinden. ,-D Manchmal ist das Leben so einfach. 

Ich werde mir ganz klar noch mehr Paare des Modells kaufen. Aktuell habe ich schon vier Stück (rot, weiss, schwarz und nun beige). 

Wie gefallen euch die Huarache-Modelle?