29.05.18

ABENDSONNE


Obwohl es meiner Meinung nach überflüssig ist zu erwähnen, denn der Fall sollte klar sein. Ich bin hier nicht am Autofahren, sondern stehe gerade in einer Schlange bei der Ampel. 

Fahrt vorsichtig. ,-D





24.05.18

KITCHEN // SCHOKOLADENMOUSSE TORTE


und das ganz ohne Backen!!

Geht fix und schmeckt unsagbar lecker. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. Schokolicious!!!


Zutaten
300 g Butterkekse (ich habe für einen Teil davon die Zucker-reduzierte Variante genommen. Die Torte hat sonst schon genug Zucker zu bieten.)
150 g dunkle Schokolade
250 g Butter

400 ml Sahne
2 Pack Sahnestandmittel
200 g dunkle Schokolade
200 g Vollmilchschokolade

Erdbeeren

Zubereitung
Springform mit Backpapier auslegen. Die Schokolade hacken und die Kekse zerbröseln (paarmal kräftig mit dem Nudelholz draufschlagen). Die Butter schmelzen. Alle drei Zutaten dann miteinander vermengen und in die Springform geben. Mit dem Boden eines Glases schön andrücken und ab damit in den Kühlschrank. 

Für die Mousse die zwei Schoki-Sorten mittels Wasserbad schmelzen. Dann zwingend auf Lauwarm abkühlen lassen.

Die Schlagsahne zusammen mit dem Sahnestandmittel aufschlagen und danach die abgekühlte Schoko dazugeben. Alles vorsichtig mit einem Schwingbesen unterheben. So geht die Luftigkeit nicht verloren. 

Die Mousse nun auf den abgekühlten Boden geben und nun für mind. zwei Stunden im Kühlschrank kalt stellen. 

Das ganze habe ich dann noch mit einigen regionalen Erdbeeren garniert. Da seid ihr aber komplett frei. 







17.05.18

INSTAGRAM


Ihr findet mich unter linainaa_ oder wenn ihr mich direkt mit meinem Namen Angelina Kilic sucht. Danke für euren Support. 

15.05.18

KITCHEN // M&M UND KINDER-TORTE



Mein Bruder feierte vor einigen Tagen seinen 24. Geburtstag (wie schnell die Zeit vergeht) und das habe ich zum Anlass genommen, mal wieder meine eingerosteten Backkünste auszuprobieren. Im Post zum Jahr 2012 habe ich nämlich kurz angemerkt, dass ich es eig. schade finde, dass ich mit dem Backen aufgehört habe und ich das gerne wieder mehr in mein Leben einbringen möchte. So, und das habe ich dann sogleich umgesetzt. 

Bald gibt's auch schon ein weiteres Rezept. Denn ich habe seither nochmals einen Kuchen gemacht. 

Zutaten - Boden
- Biskuitboden (da ich nicht viel Zeit hatte, habe ich fertigen Schoko-Biskuitboden gekauft, welcher bereits zweimal geschnitten war.)
- Schokomilch

Füllung
- 5 Kinder Riegel - grob gehackt
- 200 g Mascarpone
- 150 g Frischkäse
- 250 g Sahne
- 3 Pack Schlagrahmfestiger
- 2 Pack Vanilinzucker

Deko
- 25 Kinder Riegel
- 1 Pack M&M (die mit den Nüssen)
- Geschenksband


Zubereitung
Mascarpone, Frischkäse und Sahne frisch aus dem Kühlschrank nehmen (wichtig) und alles zusammen in eine Schüssel geben. Dann kurz zusammen vermengen und etwas mit dem Handrührgerät anschlagen. Dann den Schlagrahmfestiger hinzufügen und fast Steif schlagen. Denn kurz bevor das ganze Steif ist, müsst ihr noch den Vanilinzucker dazu geben. 

Zum Schluss hebt ihr die grob gehackten Kinder Riegel darunter. Ab damit in den Kühlschrank. 

Nun nehmt ihr den ersten Tortenboden und tränkt ihn mit der Schokomilch. Dadurch wird er schön saftig. Aber nicht zu viel nehmen. Ich habe dafür so einen Küchenpinsel genommen (heisst der so?).

Darauf packt ihr jetzt etwas von eurer Füllung und streicht alles glatt. Darüber kommt nun wieder ein Boden, welcher ihr wieder mit Schokomilch tränkt. Darauf wieder eine Schicht Füllung und das ganze dann nochmals. 

Die restliche Creme verteilt ihr am Rand und streicht alles schön glatt. Dies dient gleich als Kleber für die Kinder Riegel. 

Die ganzen Kinder Riegel klebt ihr nun an den Rand der Torte und befestigt das ganze zur Sicherheit noch mit Geschenksband. 

Die Torte kann nun in die Kühlung. Kurz vor dem Servieren gebt ihr die M&M auf die Torte. So verhindert ihr, dass die farbige Hülle anfängt sich aufzulösen und wie ein Saft runterläuft. Sieht scheisse aus, kann man aber dennoch essen. Ist mir nämlich passiert und ihr müsst ja nicht den gleichen Fehler machen. ,-D 

Fertig ist die Torte. 

11.05.18

6 YEARS "HER LIFE AS LINA" // 2013

Seit nun sechs Jahren führe ich dieses etwas speziellere Tagebuch und ich möchte nun zusammen mit euch die einzelnen Jahre (und meine Entwicklung) Revue passieren lassen. Danke für eure Treue! Das Jahr 2012 findet ihr hier

Wir machen weiter mit 2013. Damals war ich 20 Jahre alt, hatte mir gerade Haustiere zugelegt und war immer noch voll auf dem "zu viel Schmuck"-Trip.  

Beginnen wir mit einem von mir damals geschriebenen Text, welcher super ins Jahr 2013 passte. 

Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht, nicht perfekt zu sein. 
Nicht zu sein, wie jeder mich haben möchte. Ich habe Ecken und Kanten. 
Hätte er mich nicht so gewollt, hätte er mich anders gemacht. 
Ich riskiere viel, und habe mich mit der Situation angefreundet, damit Leute abzuschrecken; sie vor den Kopf zu stossen. 
Aber dadurch bleibe ich, was ich bin und lebe mit den Leuten, die mit der Provokation umzugehen wissen. 

Sei anders!

_________________________________________


POSE: Auch 2013 gab es die Pose. Es war mein Seitenprofil. (man beachte das goldige massiv-Gehänge an meinem Körper auf dem zweiten Bild...damn!)


BEAUTY/YOUTUBE: Ich habe damals auch angefangen mit Beauty Posts. Vorstellungen über Nagellacke, Lippenstifte, meine Morgenroutine und Tutorials habe ich erstellt. Dazu habe ich auch meinen Youtube Kanal gestartet. Meine ersten Videos waren "different hairstyles", "how to do ombre lips", "daily make-up". Das mit Youtube möchte ich in den nächsten Monaten eigentlich wieder öfters machen. Mal gucken ob sich das realisieren lässt. 


SELBSTLIEBE: In diesem Jahr habe ich angefangen, was ich auch heute noch zur Freude/Leid anderer mache. Meinen Körper vor die Linse gedrückt. Meist immer mit einem Hauch Provokation dahinter (viele Bilder finden den Weg nicht in diesen Blog, sondern werden auf meinem Instagram gepostet). Es mag vielleicht bescheuert klingen, angefangen habe ich damit als eine Art Selbsttherapie. Ich musste mich mit meinem Körper auseinandersetzen und ihn ansehen. Die Veröffentlichung davon war ein weiterer Schritt zur Selbstliebe. Das mögen einige verstehen, viele wahrscheinlich nicht. Mir hat es sehr geholfen und ich fühle mich mittlerweile echt ziemlich wohl in meinem Körper und das ist ein Sieg für mich. Früher habe ich solche Bilder noch mit Ehrfurcht vor dem Sturm gepostet. Heute denke ich mir gar nichts mehr dabei, denn irgendjemand findet deine Art immer falsch oder moralisch verwerflich. Solange ich hinter den Bildern stehen kann, ist alles im Lot und jeder hat eine andere Definition von Freizügigkeit und Verständnis von dessen Grenzen. Meine Toleranz hat sich da in den letzten Jahren sehr verändert. Ich mag meinen Körper, für den ich hart kämpfe. Daran sollte nichts falsch sein müssen. 


INSPO: Meine damaligen Heldinnen waren Alicia (Nachname unbekannt), Sofia Boutella und Megan Fox. 


MAKE-UP ARTIST: 2013 schloss ich die Ausbildung zur Make-up Artistin mit Klassen-Bestnote ab (das zweite Bild war meine Abschlussarbeit) und realisierte meine ersten Shootings. Ich gründete mein Unternehmen und launchte meine Webseite. Wer sie noch nicht kennt, sollte sie sich unbedingt mal ansehen und mich buchen. ,-D 


VERRÜCKT: Tja, wer dachte, ich hätte von 2012 auf 2013 geruhigt, hat sich geirrt. Ich würde sagen, ich war noch verrückter als das Jahr zuvor. Immer mit dabei: mein Zimmer als Hintergrund und Unmengen von Ketten an meinem Handgelenk. (ich vermisse meine roten Haare so sehr...)



ERSTE MALE:
- Ich ging zum ersten mal an Krücken. Grund: Mein Knie.
- Ich zeigte mich erstmalig ungeschminkt in der Öffentlichkeit. Das war damals n riesen Ding für mich und gab's vielleicht einmal im Monat, wenn überhaupt. Heute ist es genau umgekehrt. Heute sieht man mich kaum noch geschminkt. ,-D Diese Entwicklung feier ich enorm. 
- Ich hatte zum ersten mal eigene Haustiere. Drei Wüstenrennmäuse. Rambo, Pimky und Chulio
- Ich backte zum ersten mal Cupcakes. Hier waren es welche zu Ostern. Die Rezepte findet ihr alle in meiner Rubrik "Lina's kitchen" auf der rechten Seite des Blogs (Desktop Version). 


 

09.05.18

MY LIFE HAS A MEANING AGAIN



Wuuup wuuup aus dem Weg! Lina feiert heute einen grossen Tag. Nach fast fünf Monaten kann ich endlich wieder meine Haare zusammenbinden. Ist das zu fassen?! Ich raste aus!!!

In diesem Sinne, nen schönen Tag. Freut euch an den kleinen Dingen im Leben. ,-D

03.05.18

LIEGT ES AN DEM BUCH?....ODER AN MIR?

Das Video hat ne unheimlich tiefgründige und wertvolle Nachricht, die man verstehen muss und ich hoffe, dass ihr dahinter schauen könnt. Ich finde es grossartig und deshalb kann ich nicht anders und muss es mit euch teilen, weil obwohl ich konfessionslos bin, sprechen mich viele aufgrund meines Nachnamens auf den Islam an und mit was für Bullshit man ihn in Verbindung bringt. Jedoch ist dieses Video auf jede Religion anzuwenden. Die Aussage ist ganz klar. Ich hoffe, ihr versteht sie. 

Ich würde euch den Kanal der Datteltäter empfehlen, denn sie klären auf brutal humorvolle Art und Weise mit Vorurteilen über den Islam auf und generell geht es sehr um Toleranz, Respekt und die menschlichen Werte.


02.05.18

INSPO // RUSS MILLS


Ich habe euch in meinem letzten Post von Russ Mills erzählt. Dass er mein Lieblings Künstler ist und ich mich in seinen Bilder verlieren könnte. 

Gerne teile ich heute meine Lieblinge mit euch. 

Ein Genuss für die Augen. 








01.05.18

6 YEARS "HER LIFE AS LINA" // 2012

Ja, ich war heute auch ziemlich baff, als ich den Kalendereintrag studiert habe. Sechs Jahre? Sind es wirklich schon sechs Jahre? Meine Güte, ja! Seit nun genau sechs Jahren führe ich dieses etwas speziellere Tagebuch und ich möchte nun zusammen mit euch die einzelnen Jahre (und meine Entwicklung) Revue passieren lassen. Danke für eure Treue!

Wir beginnen mit 2012. Es war einmal ein 19 Jähriges Mädchen, das sich entschieden hat, einen Blog zu starten. Damals noch heiss diskutiert unter ihren Freunden und heute ist es hoffentlich jedem egal - oder mir zumindest einfach die Meinung anderer, was meinen Blog anbelangt. 

So let's roll into it...

Beginnen wir mit einer damalig lyrischen Meisterleistung, die ich 2012 kreiert habe und wie ich nun im Nachhinein finde, mich ziemlich genau für dieses Jahr beschrieben hat:

Anständig. Bin ich (meistens)
Gehorsam. Bin ich (wann?)
Gefügig. Bin ich (nur im Koma)
Still. Bin ich (mit Klebeband)
Grazil. Wär ich (, wenn ich wüsste, was es bedeutet)
Normal. Bin ich..... *los prust*


Angefangen hat alles mit diesem Bild (o.r.) damals. Entstanden ist es in Berlin. Das war der Inhalt meines ersten Posts und somit meiner Vorstellung. Danach kam ziemlich schnell die Phase mit den roten Haaren und somit auch die etwas rebellischere, verrückte Ader von mir zum Vorschein. Zudem möchte ich noch anmerken, dass ich damals Brüste hatte. Wo sind die hin? Hatte ich eine rückwärts verlaufende Pubertät? Spass bei Seite. Ich bin vollkommen im Reinen damit oder mit ihnen. ,-D


Zu meinen Lieblings-Posen damals gehörte die "ein schöner Rücken, kann auch entzücken"- und die "ich zeig dir die kalte Schulter"- Pose. Ich war Profi. Keine Frage! ,-D


Damals habe ich auch meine Ausbildung als Make-up Artistin begonnen. Der Anfang einer bis jetzt recht erfreulichen und leidenschaftlichen Karriere, welche nebenberuflich und deshalb ohne Druck und Stress läuft. I love it. (aber kann mir mal jemand sagen, weshalb ich trotz beginnender Ausbildung nicht fähig war, mir meine Augenbrauen anständig anzumalen? Hell no!)

Zudem war ich damals so auf dem "the more jewelry the better"- Trip. Meine Handgelenke waren immer voll mit all möglichem und um meinen Hals hatte ich auch immer 10 kg Eisen gehängt. Die Ohren waren überladen mit Earcuffs und weiss der Geier... ich hatte zu viel Schmuck und zu wenig Körper um ihn irgendwo daran anzubringen. =P #2012problems


Nebst all dem Verrückten auf diesem Blog, hatte ich damals aber schon ernstere Themen, wie zum Beispiel Selbstliebe, die Deutung der eigenen Herkunft und die Auseinandersetzung mit meiner Essstörung-Problematik. 


2012 war ich zur Feier der bestandenen LAP in Ibiza feiern (was ohne Konsum von Alkohol so ziemlich das dümmste ist, was man tun kann, denn da hältst du's so keine fünf Minuten aus). Und ich war in meiner grossen Liebe NYC!! Seither träume ich davon, wieder zurück zu gehen. Vielleicht ja bald... who knows...


So und dann gab's noch ganz viel anderes im Jahr 2012. Ich habe meine erste Motivtorte gemacht und das jahrelang dann leidenschaftlich weiterverfolgt. Ich vermisse das Backen irgendwie und finde es schade, dass mich dieses Interesse irgendwie verlassen hat. 

Dann waren damals diese Cut-off Sachen mega trendy. Weil ich kein Geld dafür ausgeben wollte, habe ich mir einfach selbst einen Totenkopf in die Leggings geschnitten. Fun Fact: Ich hatte sie danach nie mehr wieder an. 

Erinnert ihr euch noch an meinen allerersten Banner? Ja, das war er und ich habe ihn geliebt. Apropos, ich benötige unbedingt nen neuen. Irgendwer ne Idee?

DIY's waren damals der Shit und wieder ne Möglichkeit, Geld zu sparen, denn ich hatte einen Schuh für 250 CHF gesehen und mich sofort in ihn verliebt. Da ich aber dazumal niemals so viel Geld für einen Schuh ausgegeben hätte (heute würde ich), habe ich ihn mir selbst mit Kleber, Steinen und Pinzette gebastelt. Fun Fact: Ich hatte sie danach nie mehr wieder an. Aber ich habe sie gewinnbringend verkauft. Immerhin. 

Damals habe ich angefangen, die 50 shades of grey Bücher zu lesen. 

Und ich habe meinen bis heute andauernden Lieblingskünstler entdeckt. Russ Mills. Ich habe mittlerweile drei Bilder von ihm in der Wohnung hängen (natürlich selbst auf Poster gedruckt, da ich wiedermal Geld sparen wollte. Sorry Russ). 

Eeeehm ja. Ich habe mir 2012 ernsthaft überlegt, einen Zungenpiercing zu stechen. Thanks God I did not!

Solche von oben nach unten Outfit-Posts gab es damals sehr viele auf diesem Blog. Wieso habe ich damit aufgehört? (Vielleicht, weil ich meine Beine nicht mehr mag?) ,-D

Backen, backen, backen. 

Das ist jetzt echt deprimierend. Seit sechs Jahren bin ich Cola Zero abhängig. Ja, so sieht es bei mir neben dem Pult immer noch aus. Jeden Tag fliegt ne leere Flasche mehr dahinein. Ich kann's nicht ändern. 

Ach ja. 2012 habe ich meine Brille fürs Arbeiten bekommen. Mittlerweile habe ich eine neue. Die war mir zu spiessig. Fun Fact: Ich habe beide so gut wie nie an. 

So Bubus. Das war mein Jahr 2012. Der Anfang des Blogs. Bald folgt 2013. Habt nen schönen Tag. Eure Lina. 

Ps. Ihr habt NEU rechts von euch ein Archiv meines Blogs. Wenn euch also meine alten Posts interessieren, dann könnt ihr sie darüber finden und auschecken. Viel Spass.